Accenture Studie: Der Abbau interner Barrieren ist für den Erfolg der Digitalisierung entscheidend

Kronberg, 17. September 2020 – Eine Vielzahl von Unternehmen erkennen den vollen Wert von Investitionen in digitale Projekte nicht. Grund dafür ist die fehlende Zusammenarbeit zwischen ihren kritischen Geschäftsfunktionen, so das Ergebnis der Vereint zum Ziel“-Studie des Beratungsunternehmens Accenture. Laut der Studie gaben weltweit 75 Prozent (in der DACH-Region 74 Prozent) der Führungskräfte an, dass ihre Abteilungen bei der Digitalisierung eher miteinander konkurrieren als zusammenarbeiten. Das führt dazu, dass die Kosten für die digitale Transformation steigen und die zu erwartetenden Umsatzgewinne sich drastisch reduzieren. Obwohl die Studie im Februar 2020 durchgeführt wurde und somit zu einer Zeit, in der das Ausmaß von COVID-19 noch nicht abschätzbar war, zeigt sie Trends und Probleme auf, die durch die Krise und den wirtschaftlichen Abschwung nur noch verschärft wurden. Die daraus resultierenden Erkenntnisse sollen Unternehmen helfen, diese zu meistern – jetzt und in der Zukunft.
17. September 2020

Fertigungsprozesse und Logistik mit Cloud-basierten IIoT-Plattformen verbessern: Accenture übernimmt Technologieberatung SALT Solutions

Würzburg, 16. September 2020 – Accenture hat eine Vereinbarung über den Erwerb der deutschen Technologieberatung SALT Solutions AG („SALT Solutions“) abgeschlossen. Das in Würzburg ansässige Unternehmen implementiert und wartet IT-Systeme für Logistik, Fertigung und Betrieb bei führenden Unternehmen der deutschen Automobil-, Verarbeitungs-, Konsumgüter- und Chemieindustrie. Mit der Übernahme fokussiert sich Accenture auf den Aufbau Cloud-basierter, Industrial Internet of Things (IIoT)-Plattformen. Diese sollen die Fertigung und Logistik der Kunden künftig beschleunigen sowie Qualitäts- und Entsorgungsprobleme entlang der gesamten Lieferkette minimieren.
16. September 2020

Europäische Banken müssen 2020 Kredite in Höhe von bis zu 415 Milliarden Euro abschreiben

Kronberg, 10. August 2020: Um die Auswirkungen von COVID-19 auf das Finanzsystem zu reduzieren, stellen viele Länder ihre staatlichen Fördermaßnahmen auf die Vergabe privater Kredite um. Damit wird die Verantwortung, die Wirtschaft in Zeiten von COVID-19 am Laufen zu halten, weitgehend auf private Kreditgeber übertragen. Einer aktuellen Studie des Beratungsunternehmens Accenture zufolge gehen die europäischen Banken davon aus, im laufenden Jahr bis zu 415 Milliarden Euro für die Deckung pandemiebedingter Kreditverluste aufbringen zu müssen.
10. August 2020

Inclusion und Diversity in Zeiten von Social Distancing

Pride Month, ohne den CSD auf den Straßen zu feiern? Inklusion und Diversität auch in Zeiten von COVID-19 auf der Agenda behalten und für Chancengleichheit und Gleichstellung einstehen? Unbedingt! Auch in herausfordernden Zeiten wie diesen dürfen solche wichtigen Themen nicht ins Abseits geraten.

04. August 2020

Accenture Umfrage: Wirtschaftsführer sehen Aufschwung in Europa optimistisch entgegen

Kronberg; 07. Juli 2020 – Zwei Drittel (66 Prozent) der Unternehmensleiter weltweit sind optimistisch, dass sich der europäische Markt relativ schnell vom wirtschaftlichen Abschwung durch die COVID-19-Pandemie erholen wird. Das geht aus dem neuen Report „Bold Moves in Tough Times“ des Beratungsunternehmens Accenture hervor, der auf einer Umfrage unter fast 500 Führungskräften der C-Level in Europa, Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum in 15 Branchen basiert. Laut des Reports erwarten etwa drei von zehn Befragten (29 Prozent) eine recht schnelle (V-förmige) Erholung in Europa, während 37 Prozent mit einer langsameren, aber stetigen Erholung (U-förmig) in den nächsten zwölf Monaten rechnen.
07. Juli 2020

Accenture Studie: Zunehmende Extremwetterereignisse gefährden den Betrieb des Stromnetzes und verlangen nach mehr Resilienz

Kronberg, 22. Juni 2020 – Durch den von Treibhausgasen bedingten Klimawandel traten weltweit in den letzten zehn Jahren immer häufiger Extremwetterereignisse auf, die den Betrieb von Stromnetzen belasteten. Diese Beobachtung haben 90 Prozent der befragten Stromversorger in Europa und sogar 95 Prozent weltweit gemacht. Zudem erwarten 91 Prozent der befragten europäischen Unternehmen, dass Extremwetterereignisse auch in den kommenden zehn Jahren deutlich zunehmen. Fast genauso viele (92 Prozent) rechnen in diesem Zusammenhang mit einem erhöhten finanziellen Risiko für ihr Netzgeschäft. Das geht aus der diesjährigen „Digitally Enabled Grid“-Studie der Unternehmensberatung Accenture hervor.
22. Juni 2020