COVID-19: Mehr digitales Banking, weniger Vertrauen in Banken

Kronberg; 18. Januar 2021 – Das Jahr 2020 ist durch die Corona-Pandemie von Umbrüchen geprägt. In der Finanzbranche wurden digitale Kanäle in einem Ausmaß und Tempo nachgefragt, worauf die Institute nicht vorbereitet waren. Darunter haben die persönlichen Kundenbeziehungen und das Vertrauen der Kunden gelitten, die Kostensensibilität dagegen ist gestiegen. Voraussichtlich werden diese veränderten Gewohnheiten der Bankkunden über die Krise hinaus Bestand haben. Vertrauen zurückzugewinnen, ist daher eine Priorität für Banken, wenn Beratungsleistungen zu den Eckpfeilern ihrer Wachstumsstrategien gehören sollen. Dies zeigt die aktuelle Verbraucherstudie Global Banking Consumer Study 2020, für die das Beratungsunternehmen Accenture mehr als 47.000 Verbraucher weltweit und rund 2.000 in Deutschland befragt hat.
18. Januar 2021

Digitaler Zahlungsverkehr ist auf dem Vormarsch - Banken bei Modernisierung unter Zugzwang

Kronberg; 24. November 2020 – Die rapide Transformation hin zu digitalen Bezahlmethoden erhöht den Handlungsdruck auf Banken, ihre Systeme im Zahlungsverkehr zu modernisieren. Dies zeigen die Ergebnisse der aktuellen Studie „Playing the Long Game in Payments Modernization" des Beratungsunternehmens Accenture. Bis 2030 stehen global Transaktionen im Wert von bis zu 48 Billionen US-Dollar für Banken auf dem Spiel. In Deutschland geht es um 1,04 Billion US-Dollar.
24. November 2020

Europäische Banken müssen 2020 Kredite in Höhe von bis zu 415 Milliarden Euro abschreiben

Kronberg, 10. August 2020: Um die Auswirkungen von COVID-19 auf das Finanzsystem zu reduzieren, stellen viele Länder ihre staatlichen Fördermaßnahmen auf die Vergabe privater Kredite um. Damit wird die Verantwortung, die Wirtschaft in Zeiten von COVID-19 am Laufen zu halten, weitgehend auf private Kreditgeber übertragen. Einer aktuellen Studie des Beratungsunternehmens Accenture zufolge gehen die europäischen Banken davon aus, im laufenden Jahr bis zu 415 Milliarden Euro für die Deckung pandemiebedingter Kreditverluste aufbringen zu müssen.
10. August 2020

Accenture Analyse: Anzahl der FinTech-Deals in Deutschland auf historischem Höchststand

Kronberg, 02. März 2020 – Das Fund-Raising für FinTechs hat im vergangenen Jahr in allen wichtigen Märkten deutlich zugelegt. Gerade die Kernmärkte USA und Großbritannien sowie die Schwellenländer Indien und Brasilien verzeichneten ein solides Wachstum ihrer FinTech-Sektoren. Auch in Deutschland sind die FinTech-Investitionen 2019 um 83 Prozent auf einen Wert von 1.5 Mrd. US-Dollar gestiegen. Ungeachtet des Anstiegs in diesen Märkten sank der Gesamtwert der FinTech-Deals weltweit um 3,7 Prozent auf 53,3 Mrd. US-Dollar (2018: 55,3 Mrd. US-Dollar). Das zeigt eine aktuelle Analyse des Beratungsunternehmens Accenture, die auf Daten von CB Insights, einem globalen Venture-Finanzdaten- und -Analyseunternehmen, basiert.
02. März 2020

Bis 2025 verlieren Banken weltweit bis zu 280 Milliarden US-Dollar im Zahlungsverkehr

Kronberg, 07. Oktober 2019 – Beim Thema Zahlungsverkehr sind die Gewinne von traditionellen Banken gefährdet: Bis zum Jahr 2025 können Geldhäuser weltweit rund 280 Milliarden US-Dollar (15%) verlieren. Gründe dafür sind das starke Wachstum neuer digitaler Bezahlmöglichkeiten auf Basis von Instant Payments, die zunehmende Konkurrenz sogenannter Nicht-Banken und ein sich weiter verstärkender Preisdruck. Für deutsche Banken fällt die Prognose im internationalen Vergleich besonders schlecht aus. Hierzulande stehen für Banken und Sparkassen im gleichen Zeitraum rund 6,7 Milliarden Euro jährlich auf dem Spiel. Das zeigt der Payments Survey 2019 des Beratungsunternehmens Accenture, für den 240 Zahlungsverkehrsexperten von Banken in 22 Ländern befragt wurden.
07. Oktober 2019

Accenture schliesst Übernahme von Orbium ab

Zürich, 14.02.2019Accenture hat die Übernahme von Orbium, einem Unternehmens- und Technologieberater für die Finanzindustrie mit Hauptsitz in der Schweiz, abgeschlossen. Durch diese Akquisition erweitert Accenture seine Möglichkeiten, Kunden im Private-Banking- und Vermögensverwaltungssektor weltweit innovative Dienstleistungen anzubieten. Die Bedingungen der Übernahme wurden nicht bekannt gegeben.
14. Februar 2019