Accenture-Umfrage: CEOs sehen ihre Unternehmen nicht gewappnet gegen Cyberangriffe

Kronberg; 2. November 2023 – Drei Viertel (74 %) der befragten CEOs weltweit teilen die Sorge, dass ihre Unternehmen nicht in der Lage sind, Cyberangriffe abzuwehren oder dadurch entstandene Schäden zu minimieren. Gleichzeitig geben aber 96 Prozent an, dass Cybersicherheit für das Wachstum und die Stabilität des Unternehmens entscheidend ist. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle „The Cyber-Resilient CEO“-Studie von Accenture.

Die Ergebnisse zeigen deutlich, dass das Thema Cybersicherheit zwar erkannt, nach wie vor aber nicht proaktiv angegangen wird. Die Risiken von Angriffen und höheren Kosten für die Reaktion und Problembehebung steigen dadurch. 60 Prozent der insgesamt 1.000 befragten CEOs weltweit geben an, dass ihre Unternehmen Cybersicherheit nicht von Anfang an in ihre Geschäftsstrategien, Dienstleistungen oder Produkte einbeziehen. Und mehr als vier von zehn (44 %) der CEOs sind der Ansicht, dass Cybersicherheit mehr punktuelle, kurzfristige Aktionen statt eines kontinuierlichen Engagements erfordert.

Zu dieser reaktiven Haltung kommt hinzu, dass mehr als die Hälfte der CEOs (54 %) fälschlicherweise davon ausgeht, dass die Kosten für die Implementierung von Cybersicherheit höher sind, als die Kosten eines Cyberangriffs. Die bisherigen Erfahrungen zeigen jedoch das Gegenteil: Der Angriff auf ein weltweit tätiges Transport- und Logistikunternehmen führte zu einem Rückgang des Geschäftsvolumens um 20 Prozent und zu Verlusten in Höhe von 300 Millionen US-Dollar. Ein deutscher Fahrradhersteller rutschte in Folge eines Cyberangriffs sogar in die Insolvenz.


Obwohl 90 Prozent angeben, dass Cybersicherheit ein Differenzierungsfaktor für angebotene Produkte oder Dienstleistungen ist, der für mehr Vertrauen und Neukundenakquise sorgt, diskutieren nur 15 Prozent der CEOs Fragen der Cybersicherheit in spezifischen Vorstandssitzungen. Ein Grund für diese Diskrepanz könnte sein, dass die überwiegende Mehrheit der CEOs (91 %) Cybersicherheit als eine rein technische Funktion betrachtet, die in die Zuständigkeit des CIO oder des Chief Information Security Officer (CISO) fällt.


Generative KI hat laut Umfrage das Potenzial, die Sicherheitslage noch zu verschärfen. Neue Herausforderungen können entstehen, denen selbst bislang bewährte Cyberabwehrsysteme möglicherweise nicht mehr vollständig gerecht werden. Fast zwei Drittel der befragten CEOs (64 %) gehen davon aus, dass Cyberkriminelle generative KI nutzen könnten, um ausgefeilte und schwer zu entdeckende Cyberangriffe wie Phishing-Attacken, Social-Engineering-Angriffe und automatisierte Hacks zu entwickeln.


„Die Fortschritte im Bereich der generativen KI setzen Unternehmen noch stärker als bisher unter Druck. Es wird für sie noch wichtiger, die Sicherheit Ihrer Produkte, Daten und Prozesse von Anfang an zu berücksichtigen und die richtigen Maßnahmen zu ergreifen“, erläutert Thomas Schumacher, Leiter für den Geschäftsbereich Security in DACH „Leider wird das Thema Cybersecurity oft erst nach einem Cyberangriff zur Priorität auf Vorstands- und Geschäftsführungsebene. Dabei ist es essentiell, dass Cybersicherheit nicht nur in Silos steigt. Die Integration in ein unternehmensweites Risikomanagement ist der Schlüssel zu verbesserter Sicherheit, zur Einhaltung von regulatorischen Standards, zum Schutz des eigenen Geschäfts und letztlich zu mehr Kundenvertrauen.“


Eine kleine Gruppe von CEOs (5 %) zeichnet sich bereits durch eine hohe Maturität in Hinblick auf Cyberresilienz aus. Diese Gruppe erfasst das Thema Cybersicherheit in all seinen Facetten und schätzt die Auswirkungen für ihr eigenes Unternehmen richtig ein. Unternehmen aus dieser Riege erkennen, begrenzen und beheben Cyberbedrohungen schneller als andere. Infolgedessen sind ihre Kosten deutlich niedriger und ihre finanzielle Leistungsfähigkeit deutlich besser als die anderer Unternehmen. Im Durchschnitt erzielen sie ein um 16 Prozent höheres Umsatzwachstum, 21 Prozent mehr Kostensenkungen und 19 Prozent solidere Bilanzen.


Auf der anderen Seite stehen die „Nachzügler“ in puncto Cybersicherheit. Sie machen fast die Hälfte (46 %) der befragten CEOs aus. Überwiegend setzen sie keine der Maßnahmen der cyberresilienten CEOs konsequent um und verharren primär im reaktiven Modus. Zu den besagten Maßnahmen zählen:


„Die sich ständig weiterentwickelnde Risikolandschaft schafft eine große Kluft zwischen dem wachsenden Bewusstsein der CEOs für die Auswirkungen von Cyberangriffen auf ihr Geschäft und dem mangelnden Vertrauen, darauf angemessen reagieren zu können“, so Schumacher. „Das sollte ein Weckruf für alle Führungskräfte sein. Um die Lücke in der Cyberresilienz zu schließen, muss Cybersecurity als unternehmensweite Priorität betrachtet werden. Das beinhaltet entsprechende Prozesse für das Reporting, die Einbeziehung von Mitarbeitenden auf allen Ebenen, einem insgesamt stärkeren Engagement und einem größeren Verantwortungsbewusstsein des Top-Managements und des Vorstands.“

Sie können den gesamten Bericht „The Cyber-Resilient CEO“ in Accenture Foresight lesen, der neuen Thought-Leadership-App von Accenture, die Ihnen einen personalisierten Feed mit allen unseren neuesten Berichten, Fallstudien, Blogs, interaktiven Datendiagrammen, Podcasts und mehr bietet. Laden Sie die App unter http://www.accenture.com/foresight herunter.


Methodik
Accenture Research befragte 1.000 CEOs großer Unternehmen (Umsatz > 1 Milliarde US-Dollar) aus 19 Branchen und 15 Ländern in Nordamerika, Südamerika, Europa, dem Asien-Pazifik-Raum und dem Nahen Osten. Ziel war es, den Grad der Cyberresilienz und den Ansatz für Geschäftspraktiken im Bereich der Cybersecurity in ihrem Unternehmen zu ermitteln. Die Umfrage wurde im Juni 2023 online durchgeführt. Weitere Informationen zur Methodik, einschließlich der Entwicklung des Cyberresilient-CEO-Action-Index, finden Sie im vollständigen Bericht hier.


Über Accenture
Accenture ist ein weltweit tätiges Beratungsunternehmen, das führende Unternehmen, Regierungen und weitere Organisationen unterstützt. Durch den Aufbau eines digitalen Geschäftskerns, Prozessoptimierung, Beschleunigung des Umsatzwachstums und die Verbesserung öffentlicher Dienstleistungen schaffen wir für unsere Kunden in mehr als 120 Ländern einen Mehrwert. Technologie steht dabei im Mittelpunkt des Wandels, den wir mit starken Partnerschaften in unserem Ökosystem vorantreiben. Unsere 733.000 Mitarbeitenden setzen mit technologischer Kompetenz, umfassender Branchenkenntnis und funktionaler Expertise ein breites Spektrum an Dienstleistungen, Lösungen und Ressourcen in den Bereichen Strategy & Consulting, Technology, Operations, Industry X sowie Song um. Unser Erfolg dabei misst sich am Mehrwert für Kunden, Mitarbeitende, Aktionäre, Partner und für die Gemeinschaft. Besuchen Sie uns unter www.accenture.de.


Accenture Security ist ein führender Anbieter von End-to-End-Cyber-Sicherheits-dienstleistungen, einschließlich fortschrittlicher Cyber-Verteidigung, angewandter Cyber-Sicherheitslösungen und Managed Security Operations. Wir bieten Sicherheitsinnovationen, gepaart mit globaler Reichweite und einer weltweiten Lieferfähigkeit durch unser Netzwerk von Advanced Technology und Intelligent Operations Centern. Mit Hilfe unseres Teams aus hochqualifizierten Fachleuten ermöglichen wir unseren Kunden, sicher zu innovieren, Cyber-Resilienz aufzubauen und mit Zuversicht zu wachsen.. Besuchen Sie uns unter accenture.com/security.

Yvonne Bernerth

Pressesprecherin Deutschland

yvonne.bernerth@accenture.com