Accenture unterstützt Climeworks, mehr CO2 aus der Luft zu filtern

Langfristige Zusammenarbeit in den Bereichen Strategie, Design, Digital Engineering, IT und Cloud für den Kampf gegen die globale Erwärmung und den Klimawandel
 
ZÜRICH, 5. Juli 2021 – Accenture (NYSE: ACN) hat für Climeworks eine digitale Anlagenlösung entwickelt, die es dem Unternehmen ermöglicht, Kohlendioxid (CO2) wirksamer aus der Luft herauszufiltern. Die Lösung ist Teil einer Kooperation zwischen Accenture und Climeworks, die verschiedene Bereiche wie Strategie, Design, Digital Engineering, Technologie und Cloud umfasst.
 
Climeworks, ein weltweit führender Anbieter im Bereich der Filterung von CO2 aus der Luft («Direct Air Capture»), bietet Unternehmen und Privatpersonen die CO2-Filterung als Dienstleistung an. Die neueste Anlage des Unternehmens in Island namens «Orca» hat die Kapazität, um 4000 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr aus der Luft zu filtern und ist damit die bisher größte klimapositive Anlage der Welt. Das CO2 wird in einem von Carbfix zur Verfügung gestellten unterirdischen Speicher eingelagert, wo es sich in weniger als zwei Jahren in Stein verwandelt.
 
 
«Orca», die neueste Anlage von Climeworks in Island, wird mit der Unterstützung von Accenture 4000 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr aus der Luft entfernen.
© Climeworks 2021
 
Die Zusammenarbeit zwischen Accenture und Climeworks begann nach dem Weltwirtschaftsforum (WEF) im Jahr 2018, auf dem sich Führungskräfte der beiden Unternehmen bei einer Podiumsdiskussion kennengelernt hatten. Zu diesem Zeitpunkt war Climeworks dabei, seine Technologie zu skalieren. Accenture bot Climeworks an, bei den nächsten Wachstumsschritten zusammenzuarbeiten. Ein Team von Accenture-Freiwilligen wurde gebildet, um Climeworks zu unterstützen. Diese Kooperation mündete später in das Programm Accenture Development Partnerships, das Organisationen darin unterstützt, positive Veränderungen auf der Welt herbeizuführen.
 
«Unsere Vision ist es, eine Milliarde Menschen dazu zu inspirieren, Kohlendioxid aus der Luft zu filtern», so Daniel Egger, Chief Commercial Officer bei Climeworks. «Um diese Vision in die Realität umzusetzen, bauen wir unser Angebot für Konsumenten und Firmenkunden weiter aus – und Accenture spielt dabei eine Schlüsselrolle.»
 
Stéphane Piqué, der den Geschäftsbereich Industry X von Accenture in der Schweiz leitet und für die Zusammenarbeit mit Climeworks zuständig ist, ergänzt: «Wir haben die Zusammenarbeit mit Climeworks begonnen, weil wir an ihre Mission glauben. Es hat sich schnell gezeigt, dass Accenture in Schlüsselbereichen dieses außergewöhnlichen Unternehmens für Mehrwert sorgen kann. Die Arbeit, die wir geleistet haben, ist ein Beweis dafür, dass wir Nachhaltigkeit als unsere Verantwortung sehen und unseren Kunden helfen, sie in ihren Unternehmen zu verankern..»
 
Accenture unterstützt den Kampf von Climeworks gegen den Klimawandel in folgenden Bereichen:
 
  • Strategie und Go-to-Market: Die Industrie- und Nachhaltigkeitsexperten von Accenture unterstützten die Forschung, indem sie wichtige Fragen stellten wie: Was sind die Anwendungsfälle für die CO2-Abscheidung? In welchen Branchen und Märkten kann sie eingesetzt werden? Ist das Angebot von Climeworks für Kunden und Firmenkunden überzeugend?
  • Ökosystem: Accenture stellte Climeworks einem breiten Kreis von Kunden und Allianzpartnern vor, die an der CO2-Abscheidungstechnologie interessiert sind. Dies gab beispielsweise den Anstoß zum Beginn der Beziehungen von Climeworks zu Microsoft, das nun sowohl Investor als auch Kunde ist, sowie zu Shopify, das den Kauf von 5000 Tonnen CO2-Abscheidung plant.
  • Design: designaffairs, ein Unternehmen von Accenture, überbrückte bei der Planung die Kluft zwischen Natur und Technologie, und die Anlage repräsentiert die Direct-Air-Capture-Philosophie von Climeworks. Die Anlage wurde 2021 mit dem prestigeträchtigen Green Good Design Award ausgezeichnet.
  • Digital Engineering: Die digitale Anlagenlösung, die vom Accenture-Geschäftsbereich Industry X entwickelt wurde, ermöglicht es ClimeworksAnomalien im CO2-Abscheidungsprozess in Echtzeit zu überwachen und zu erkennen. Diese Erkenntnisse helfen, die Anlage an Faktoren wie Wetterbedingungen anzupassen und den Energieverbrauch zu optimieren. So reduziert die Lösung den Aufwand für das Sammeln und Auswerten von Betriebsinformationen um etwa 50 Prozent. Außerdem verkürzt sie die Zeit von der Datenerfassung bis zur Berichterstattung über wichtige Leistungsindikatoren um etwa den Faktor 100.
  • Technologie und Cloud: Während die digitale Anlagenlösung bereits auf der Cloud-Plattform Microsoft Azure läuft, unterstützt Avanade, ein Joint Venture zwischen Accenture und Microsoft, Climeworks bei der Verlagerung seiner IT-Systeme in die Cloud, einschließlich der Strategie zur Umstellung auf die Cloud und der Migrations-Roadmap.
Über Accenture
Accenture ist ein weltweit tätiges Beratungsunternehmen, führend in Digitalisierung, Cloud und Security. Wir bringen unsere umfassende Erfahrung und spezialisierten Fähigkeiten in mehr als 40 Branchen ein und bieten Dienstleistungen aus den Bereichen Strategy & Consulting, Interactive, Technology und Operations – gestützt auf das weltweit grösste Netzwerk aus Centern für Advanced Technology und Intelligent Operations. Unsere 569.000 Mitarbeitenden arbeiten jeden Tag für Kunden in über 120 Ländern daran, Technologie und menschliche Kreativität zu vereinen. Wir setzen auf Veränderung, um Mehrwert und gemeinsamen Erfolg zu schaffen – für Kunden, Mitarbeitende, Aktionäre, Partner und für die Gemeinschaft. Besuchen Sie uns unter www.accenture.ch.
 
Über Climeworks
Climeworks befähigt die Menschen, den Klimawandel durch dauerhafte Abscheidung von Kohlendioxid aus der Luft umzukehren.
Das von Climeworks aus der Luft abgeschiedene Kohlendioxid wird entweder in den Boden zurückgeführt und dort für Millionen von Jahren sicher und dauerhaft gelagert, oder es wird zu klimafreundlichen Produkten wie kohlenstoffneutralen Brennstoffen und Materialien weiterverarbeitet. Die Climeworks «Direct Air Capture»-Technologie wird ausschliesslich mit sauberer Energie betrieben, und die modularen CO2-Kollektoren lassen sich zu beliebig grossen Einheiten stapeln.
Das von den Ingenieuren Christoph Gebald und Jan Wurzbacher gegründete Unternehmen Climeworks hat sich zum Ziel gesetzt, eine Milliarde Menschen zu inspirieren, hier und jetzt zu handeln und Kohlendioxid aus der Luft zu entfernen.